Angelika Herta

Angelika Herta, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Wien, Toulouse und auf La Réunion. Lehrtätigkeit an der Universität Bukarest (RO) und Mitarbeit am Wyspa Institute of Art in Danzig (PL). Studiert derzeit an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Ihr Kurzfilm “Der beste Weg” wurde 2015 für den Deutschen Kurzfilmpreis nominiert.

Der beste Weg (2014)

duration 09:35

Experimenteller Dokumentarfilm

Deutschland

HD

Synopsis

Der Film erzählt mit abgründigem Humor von Ärgernissen, denen Sehbehinderte bei der Bewältigung recht banaler Alltagsgewohnheiten ausgesetzt sind. Dabei schlagen häufig gut gemeinte Absichten sowie falsch verstandene Rücksichtnahmen ins komplette Gegenteil um. Entlang von weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund tragen uns Worte durch die Geschichte, die von einer Computerstimme vorgelesen werden.

Directors Statement

Es war für mich wichtig, einen Film zu machen, der von Blinden und Sehenden gleichermassen "gesehen" werden kann; der beide Gruppen anspricht, provoziert und unterhaltet. Ich finde es wichtig, Fragen dahingehend zu stellen, wie die deutsche Mehrheitsgesellschaft mit Behinderungen umgeht, wie wir unsere 5 Sinne benutzen und was unsere Erwartungen an das Kino sind. Die Form des Films ist ein Experiment, der Inhalt jedoch ist rein dokumentarisch und setzt sich aus Interviews und Geschichten blinder und sehbehinderter Menschen zusammen, die mir alle auf die Frage: Was nervt dich an den Sehenden? geantwortet haben.